Schriftgröße:

Rechtsanwalt Erbrecht Köln

Das Rechtsgebiet Erbrecht

Pflichtteil

Pflichtteil zahlen

Was sind Ihre Pflichten, wenn Sie Erbe bzw. Miterbe geworden sind und die Pflichtteilsberechtigten von Ihnen die Auszahlung des Pflichtteils verlangen?

Grundsätzlich sind Sie zunächst gemäß § 2314 BGB dazu verpflichtet, dem Pflichtteilsberechtigten über den Bestand des Nachlasses in Form eines Nachlassverzeichnisses Auskunft zu erteilen. Hierin sind alle vom Erblasser hinterlassenen Vermögensgegenstände und Schulden aufzuzählen. Der Pflichtteilsberechtigte hat ein grundsätzliches Recht auf Mitteilung sämtlicher Nachlassgegenstände. Zu einem vollständigen Nachlassverzeichnis gehört auch die Vorlage von für den Wert relevanten Unterlagen (Verträge, Belege, Quittungen, etc.).
Darüber hinaus hat der Pflichtteilsberechtigte einen Anspruch darauf, dass der Wert der Nachlassgegenstände ermittelt wird (Sachverständigengutachten, etc.).
Schließlich kann der Pflichtteilsberechtigte verlangen, dass das Nachlassverzeichnis durch einen Notar aufgenommen wird und er bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses hinzugezogen wird.

Die Ansprüche des Pflichtteilsberechtigten sind weitreichend und scheinen wenig Spielraum zur einer Verringerung oder Vermeidung der Pflichtteilsansprüche zu bieten.  Welchen Nutzen haben Sie, wenn Sie mich dennoch für die Abwehr von Pflichtteilsansprüchen beauftragen?

Zunächst unterstützte ich Sie mit rechtlichem Wissen und taktischen Know-how. Das Pflichtteilsmandat ist häufig von Emotionen geprägt.  Schon allein aus diesem Grund ist es hilfreich, sich bei der Abwehr von Pflichtteilsansprüchen durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts für Erbrecht etwas aus der „Schusslinie“ zu nehmen.

Zahlen Sie den Pflichtteil nur in der Höhe aus, in der Sie zur Auszahlung verpflichtet sind. Im Einzelnen

  • überprüfe ich, ob der Pflichtteilsanspruch verjährt ist
  • überprüfe ich, ob Sie ausnahmsweise die Auskunft verweigern dürfen (Pflichtteilsverzicht, Pflichtteilsunwürdigkeit, Ausschlagung)
  • überprüfe ich, ob ein Stundungsantrag gemäß § 2331a BGB in Betracht kommt
  • überprüfe ich, ob der Pflichtteilsberechtigte Schenkungen erhalten hat, die auf den Pflichtteil anzurechnen sind (§ 2315 BGB)
  • überprüfe ich, ob sich der Pflichtteilsanspruch aufgrund ausgleichspflichtigen Vorempfängen (§§ 2050, 2316 BGB) reduziert.
  • mache ich für Sie Auskunftsansprüche geltend, die Sie gegen den Pflichtteilsberechtigte haben
  • überprüfe ich, ob sich ein möglicherweise ebenfalls bestehender Pflichtteilsergänzungsanspruch wegen der Regelungen zum Eigengeschenk (§ 2327 BGB) reduziert
  • unterstützte ich Sie bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses
  • prüfe ich, welche Informationen und Unterlagen tatsächlich dem Pflichtteilsberechtigten zur Verfügungen gestellt werden müssen
  • verhindere ich, dass der Pflichtteilsberechtigte unberechtigte Ausforschungen betreibt
  • prüfe ich, welche Posten bei der Berechnung des Nachlasswertes von dem vorhandenen Vermögen abzuziehen sind
  • und vor allem berechne ich für Sie, in welcher Höhe Sie den Pflichtteil tatsächlich auszahlen müssen und Sie vermeiden dadurch eine Überbezahlung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Kosten für Einschaltung eines Rechtsanwalts meist dadurch wieder amortisieren, dass der letztendlich eingesparte Pflichtteilsauszahlungsbetrag höher ist, als das zu zahlende Rechtsanwaltshonorar. Zumindest lassen Sie durch die Beauftragung eines Rechtsanwalts weniger Nerven, weniger Zeit und können Ihre Energie für andere Dinge einsetzen.

Rechtsanwalt Ralf Mangold ist in der Zeitschrift Focus Spezial Anwälte 2017 als Top-Anwalt im Erbrecht gelistet.

Diese Website weiterempfehlen

Absender


Empfänger


Spam-Schutz: bitte geben Sie die untere Zeichenfolge in das Feld darunter ein.

captcha

Kopie an Absender

© Kanzlei für Erbrecht   Rechtsanwalt Ralf Mangold   Aachener Straße 1158a   50858 Köln